Teresa Distelberger

Ich arbeite mit Film, weil ich gerne sichtbar mache, was schon da ist und oft unbemerkt bleibt.

Ich arbeite mit Sprache, weil ich gern dem Worte schenke, was sonst zwischen den Zeilen verschwindet.

Ich gestalte Veranstaltungen, um der Begegnung unserer vielfältigen Perspektiven Raum zu geben.

In von mir (co-)kreierten Workshops, Performances und Installationen kommen manche dieser und andere Ausdrucksformen zusammen.

Ein paar Worte über mich…

Teresa Distelberger wurde 1981 geboren und wuchs in der niederösterreichischen Kleinstadt Herzogenburg auf. Sie studierte in Wien, Paris und Lancaster die Fächer Angewandte Sprachwissenschaften, Film und Gender Studies. 2020 absolvierte sie das Masterstudium „Arts in Practice“ am Dutch Art Institute. Neben Kurz- und Dokumentarfilmen realisiert sie Performances, Installationen und dialogische Kunsträume, in denen sie sich u.a. mit ländlichen Traditionen, urbanen und globalen Lebenswelten, Gedenkkultur sowie einer vielschichtigen Interpretation des kontroversen Heimatbegriffs beschäftigt. 2017 kam der Film „Die Zukunft ist besser als ihr Ruf“ in die Kinos, den sie gemeinsam mit Niko Mayr, Gabi Schweiger und Nicole Scherg realisierte (ausgezeichnet mit der ROMY 2018 als „Beste Kino- Doku“). RETTET DAS DORF ist Teresa Distelbergers erster Langdokumentarfilm, den sie als alleinige Regisseurin verantwortet.

Punktuell gibt sie ihr Wissen über das Vermögenspool-Finanzierungsmodell für u.a. Wohnprojekte in Online-Seminaren weiter. Mehr Informationen dazu hier: vermoegenspool.at

Lebenslauf mit mehr Details…

>>Weiterlesen